Vor 200 Jahren…

…war die Arbeit für Stammvater Heinrich Dillier noch sehr streng und aufwendig. Als er um 1797 seine Firma gründete, musste er noch Lehm und Ton aus den einheimischen Wäldern beschaffen, um daraus Kacheln herzustellen. Ab diesem Datum signierte Heinrich Dillier jun. zuerst mit HD und ab 1828 setzte auch er das M (für Meister) hinzu. 1829 übernahm er die Firma und prägte diese, bis Franz Dillier die Hafnerei 1863 übernahm. Als dieser starb, führte, da die Kinder noch minderjährig waren, die «Obrigkeit» in Person von F. Joller die Werkstatt.

1890 konnte dann Ernst Dillier-Vonarburg den Betrieb zurückkaufen und gab diesen 1925 an seinen Sohn Ernst Dillier-Müller weiter. Dieser gründete 1947 zusätzlich zum Hauptgeschäft die Filiale in Stans.

Die erste Geschäftsaufteilung erfolgte 1960

Ernst Dillier-Voteri und Julian Dillier-von Ah übernahmen die Kachelfabrikation, die 1979 in eine AG umgewandelt wurde und seit 1986 von Ernst Dillier-Stierli (geb. 1947) geführt wird. Seit dem Jahr 2000 heisst die Firma «Swisskeramik AG». Als sich Ernst Dillier-Müller 1965 aus dem Geschäft zurückzog übergab er den Hafner- und Plattenbetrieb an seinen Sohn Max Dillier-Albert (geb. 1929), der das Geschäft bereits zehn Jahre leitete. Deshalb sind, seit 1965, die Kachelfabrikation und das Hafner-Plattenlegergeschäft zwei eigenständige Betriebe.

Am 1. Januar 1991 übergab Max Dillier das nun weitherum bekannte Geschäft, samt der Filiale in Stans, seinen beiden Söhnen Benno Dillier-Durrer (geb. 1959) und Marcel Dillier-Enz (geb. 1966). Diese jungen Meister führen nun das Hafner- und Plattenlegergeschäft in der 7. Generation als Firma DILLIER FEUER + PLATTEN AG, zeitkonform und zukunftsgerichtet, aber ganz im Sinne des Stammvaters.