FILM Dillier Feuer + Platten AG
21. Januar 2013

Feinstaub-Information

Feinstaub heisst für uns nicht „Ende-Feuer“!

Wussten Sie, …..

dass die offene Verbrennung von Waldabfällen jährlich gleich viel Feinstaub produziert wie sämtliche 680’000 in der Schweiz installierten Wohnraumfeuerstellen.

dass die Kleinstpartikel PM 2.5 vor allem aus modernen Dieselverbrennungsmotoren ohne Dieselrusspartikelfilter stammen und erwiesenermassen kanzerogen und hochtoxisch sind.

dass gemäss einer repräsentativen Umfrage von gfs Bern 70% der Bevölkerung denken, die Luftqualität hätte sich in den letzten 15 Jahren leicht oder stark verschlechtert, obwohl genau das Gegenteil der Fall ist. Die Luftqualität wurde wesentlich besser. Zugenommen hingegen hat der CO2-Ausstoss.

dass Sie sich in einem (Raucher)Restaurant freiwillig einer Feinstaubbelastung von 300-400 mg/Nm3 aussetzen.

dass eine einzige Zigarre in einem Raum von 100m2 für eine Feinstaubkonzentration von über 300 mg/Nm3 führt. Nach 3 Stunden liegt die Belastung noch immer bei 150 mg/Nm3.

dass 10% der Bevölkerung an Lungenkrankheiten sterben.

dass 56% der Feinstäube nicht aus Verbrennungsprozessen stammt.

Faszit:

…nicht dass wir etwas gegen Rauchen hätten…aber in Bezug auf die Verhältnissmässigkeit von Massnahmen zur Reduktion von Feinstaub aus Feuerstellen dürfen nach unserer Ansicht einige Fakten nicht ausgeblendet werden. Führende Unternehmen unserer Branche nehmen das Thema Feinstaub sehr ernst und entwickeln Brennräume mit extrem tiefen Feinstaub-Emissionen. Diskussionen in Verkaufsgesprächen ob das Modell nun 24 oder 38 mg/Nm3 emittiert, sind unsinnig. Sehr gut sind sie alle, die hochwertigen Produkte mit dem Qualitätssigel der Holzenergie Schweiz. Entscheidend ist der korrekte Betrieb mit dem richtigen Brennstoff.

Und vergessen Sie nicht: Holz wächst nach, heizt CO2-neutral und ist gut für unser Klima.

Quellen: BFS, BAFU,gfs